Einer für alle, alle für einen

15-jähriges Jubiläum des BKV

Vor Kurzem hat die Interessengemeinschaft Betriebliche Krankenversicherung e. V. (BKV) ihr 15-jähriges Jubiläum gefeiert – aufgrund der Pandemie mit zwei Jahren zeitlichem Versatz. Als starke Stimme in der Gesundheitspolitik ist der Verein inzwischen bundesweit bekannt. Was aber tut er eigentlich genau – und was haben Sie als Versicherte davon?

Aufmerksamkeit für Prävention und BGM schaffen

Mitten in Berlin – und damit hautnah an den Entscheidern der Gesundheitspolitik – hat der BKV seinen Sitz. „Und das ist wichtig“, erklärt Lars Grein, Vorstand der BKK PwC und ehrenamtliches Vorstandsmitglied des BKV. „Denn wir machen auf die Belange von Prävention und Betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) in den Unternehmen aufmerksam.“

Davon wiederum profitieren die BKK-Versicherten, indem sie Jahr für Jahr maßgeschneiderte Angebote, Services und Leistungen erhalten. Und das trotz der immer komplexer werdenden Gesetzgebung im Gesundheitswesen, bei der neben den Leistungen auch Finanzierung und Versorgungsstruktur bedacht werden wollen.

Einer für alle, alle für einen

Möglich macht das auch der wertschätzende fachliche Austausch zwischen den Mitgliedern des BKV. 25 Betriebskrankenkassen mit rund einer Million Versicherter, die an einem Strang ziehen und einander unterstützen, haben nicht nur Gehör bei der Politik. Sie schaffen auch starke Synergieeffekte: Was auch immer für die Versicherten in puncto Versorgung den höchsten Nutzen hat, wird gemeinsam auf den Weg gebracht. Dank schlankem Verwaltungsapparat kann so etwa die BKK PwC entsprechende Maßnahmen ohne massive Kosten in intelligenten IT-Strukturen umsetzen.

Nachhaltig spürbare Ergebnisse

Der BKV hat sich im Lauf der Jahre durch kontinuierliche Arbeit und geschicktes Agenda-Setting etabliert und als wichtige Instanz positioniert. „Ob Präsenzveranstaltung mit Gästen oder Online-Gesprächsformate, zu denen wir Politiker einladen: Wir haben durchaus Einfluss auf manche Bereiche der Gesundheitspolitik, die für unsere Versicherten wichtig sind“, betont Grein.

Unter anderem hier wird die BKV-Arbeit konkret erlebbar:

  • Buchveröffentlichung: 2016/17 wurde gemeinsam mit der Universität Ulm/Fakultät BGM ein vom Springer-Verlag publiziertes Buch zum Thema Herzgesundheit im Betrieblichen Gesundheitsmanagement erarbeitet.
  • BGM-Kampagnen: Hier arbeiten die Vertreter der 25 Mitglieds-BKKn Hand in Hand und entwickeln gemeinsam Kampagnen für Beschäftigte. Immer mit Blick auf aktuelle Gesundheitsthemen – und dem Fokus, möglichst vielen Beschäftigten etwas Gutes in puncto Prävention zu tun. Von Herzgesundheit über Orthopädie bis hin zu gesundem Schlaf reicht dabei die Bandbreite. Bei der BKK PwC geht es Anfang 2023 im Rahmen der Kampagne „Ich hab’s gecheckt“ mit Fokus auf das metabolische Syndrom weiter.
  • Evaluation: Die Erkenntnisse aus den Kampagnen werden sorgsam evaluiert, damit die Unternehmen richtige und wichtige Maßnahmen für Sie, die Versicherten, daraus ableiten können – von Ernährungsumstellungen bis hin zu regelmäßigen Check-ups.
  • Änderungen für die Betriebliche Gesundheitsversorgung: Hier hat der BKV für die BKKn in zahlreichen Gesetzesvorhaben viele positive Effekte erreicht.

Schwerpunkt auf Prävention und Vorsorge

„Die Finanzen der gesetzlichen Krankenversicherung müssen stabilisiert werden. Und: Wir müssen von einem ausschließlich kurativen System in ein präventives System kommen“, fordert der BKV-Vorstandsvorsitzende Benjamin Plocher in seiner Ansprache anlässlich des Jubiläums von Vertreter*innen der Politik. Denn noch immer werden die Kosten der Krankenkassen für Ausgaben von Check-ups oder Vorsorgeuntersuchungen durch Zuweisungen aus dem Risiko-Struktur-Ausgleich (RSA) bei Weitem nicht gedeckt.

Insbesondere beim Betrieblichen Gesundheitsmanagement nimmt keine andere gesetzliche Krankenkasse für die Maßnahmen mehr Geld in die Hand als Betriebskrankenkassen wie die BKK PwC.

Der BKV, die BKK PwC & Lars Grein

Die Gesundheitspolitik hatte ihren Fokus lange Zeit häufig nur auf den Befindlichkeiten der großen Krankenkassen. Als Antwort auf drängende Themen der unternehmensbezogenen Krankenkassen wurde deshalb 2005 mit dem BKV ein politisches Sprachrohr geschaffen. Die BKK PwC war im Jahr 2005 – gemeinsam mit anderen Vorreitern wie der Mercedes-Benz BKK oder BMW BKK – eines der Gründungsmitglieder. Heute sind 25 Betriebskrankenkassen Mitglied. Lars Grein ist seit 2009 ehrenamtlich als Vorstandsmitglied und stellvertretender Vorstandsvorsitzender für den Verein tätig.

Zur Website des BKV

War dieser Artikel hilfreich?

Veröffentlicht: 06.12.2022 - Aktualisiert: 16.12.2022