Gipfelstürmer für die gute Sache

TaunusTripleBergSprint-Lauf

Firmenlauf für den guten Zweck – da finden sich natürlich Teilnehmer bei der BKK PwC. Wie herausfordernd, bereichernd und erkenntnisreich das in der Praxis sein kann, verrät BKK PwC-Mitarbeiter Sebastian Linke in seinem authentischen Erfahrungsbericht.

Die BKK PwC engagiert sich traditionell sehr stark sozial. Aber mit eigenem Körpereinsatz geht das eher selten einher. Als uns also die Einladung des ARQUE e. V. erreicht, am 4. CrossFondo TaunusTripleBergSprint (TTBS) teilzunehmen, beschließen wir: Da sind wir dabei! Wir, das sind meine Kolleg:innen Annalena Schultze, Fabian Flade, unser Azubi Nils Wilhelm, unser BKK-Gesundheitstrainer Christoph Wieloch und ich – Sebastian Linke.

Lauf-affin und hoch motiviert

Wir sind alle lauf-affin. Alle hoch motiviert, die rund 1.200 Meter lange Strecke in einer ordentlichen Zeit zu meistern. Und alle im Vorfeld ziemlich ahnungslos, was uns da erwartet …

Atmosphäre wie gemalt

„Sie laufen auf der Originalstrecke, auf der legendären Nordbahn im Feldbergmassiv im Taunus“, hieß es in der Einladung. Klingt nach tollem Panorama, guter Luft und einer schönen Location. Als wir uns frühmorgens Frankfurt nähern, machen sogar Nebel und diesiger Regen den ersten Sonnenstrahlen Platz und der Feldberg präsentiert sich in seiner majestätischen Pracht. Das kann ja nur ein gutes Vorzeichen sein!

Vor Ort erwartet uns Michael Lederer. Ehemaliger PwC’ler, Laufexperte und die treibende Kraft hinter dem TTBS. Er zeigt uns die von Bäumen gerahmte Strecke und so langsam kribbelt das Adrenalin. Wir schließen Wetten ab, wer von uns wohl welche Platzierung holen wird. Gut 1.200 Meter Strecke bergauf, das ist ordentlich, aber hey. Noch scherzen wir über reine Zahlen wie 16 Prozent Steigung oder 170 Höhenmeter. Noch.

Der Lauf

Wir starten gemeinsam. Und schon nach ein, zwei Minuten merke ich: Grau ist alle Theorie. Unser Sportguru Christoph, den ich ganz vorne gesehen hätte, hält ordentlich mit. Aber tatsächlich ist es unser Azubi Nils, der seine 19 Jahre und sein fleißiges Fußballtraining voll ausspielt und langsam, aber sicher aus dem Blickfeld entschwindet. Nach der Hälfte der Strecke tue ich das auch. Allerdings nicht wie Nils vor der Gruppe, sondern dahinter. Der Schweiß strömt. Die Muskeln protestieren. Mann, ist das steil! Egal. Jetzt heißt es durchbeißen. Und wenigstens noch eine respektable Zeit erzielen.

Sebastian Linke

Mitarbeiter Marketing u. Vertriebsmanagement der BKK PwC

Annalena Schultze

Mitarbeiterin Marketing u. Vertriebsmanagement der BKK PwC

Nils Wilhelm

Azubi der BKK PwC (erster unseres Teams)

Fabian Flade

Mitarbeiter Vertriebsmanagement BKK PwC (zweiter unseres Teams)

Christoph Wieloch

Gesundheitstrainer der BKK PwC (dritter unseres Teams)

Blick zum Ziel

Großer Feldberg – Schmitten

Mit einer respektablen Zeit ans Ziel

Zum Glück – das gelingt! Ich komme als letzter an, aber dafür empfangen mich die anderen hinter der Ziellinie mit Applaus. 00:16:35 habe ich gebraucht. Ein ordentliches Ergebnis, das mir eines zeigt: Bei einer solch ungewöhnlichen Strecke sind neben Muckis vor allem auch Wille und Kraft maßgebend.

Und genau das macht diesen Lauf so sinnbildlich für das, was die ARQUE tut: Menschen zu helfen, diese Kraft und diesen Willen zu finden, trotz schwerer Erkrankung ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

Fazit: Großartige Sache. Großartiger Lauf. Großartiger Tag!

Unsere Zeiten

1. Nils 00:10:03

2. Fabian 00:11:13

3. Christoph 00:12:30

4. Annalena 00:15:18

5. Sebastian 00:16:35

Die ARQUE e.V. und die PwC BKK

Die BKK PwC fördert die ARQUE e. V. seit 2017 im Rahmen der „Prävention in Lebenswelten“. Kürzlich wurde die Verlängerung des Engagements für den Zeitraum 2023 bis 2025 bekannt gegeben. Die ARQUE unterstützt von Spina bifida (angeborener Querschnittslähmung) und Hydrozephalus (Störung des Gehirnwasserkreislaufs) Betroffene und hilft Angehörigen sowie entsprechenden Einrichtungen und Institutionen.

Zur Person: Michael Lederer

Michael Lederer ist 2. Vorsitzender der ARQUE e. V. und Rennleiter des CrossFondo TaunusTripleBergSprint-Laufs. Von 1984 bis 2021 war er zudem bei PwC, unter anderem als Betriebsrat und Aufsichtsrat. Die Laufleidenschaft hat bei ihm Tradition: Lederer war 1980 im Olympia-Kader und von 1997 bis 2009 Weltrekordhalter im 4-mal-1.500-Meter-Staffellauf. Noch heute hält er den seit 1977 bestehenden Europa-Rekord über diese Distanz.

Der TaunusTripleBergSprint-Lauf

… kurz TTBS, bietet Gelegenheit für Firmenläufe. Angemeldet wird sich online, Zeiten werden auf Vertrauensbasis erfasst. Die Startgebühr von 100 Euro pro Team kommt der ARQUE zugute. In 2022 wurden von Juli bis Anfang November so stolze 17.200 Euro für die gute Sache generiert. Termine für die Firmenläufe 2023 findet man hier online:

Zu den Terminen

Der TTBS schreibt übrigens seine ganz eigenen Storys. Wie zum Beispiel von einem Teilnehmer Ü40, der die Strecke 53 Mal innerhalb von 24 Stunden hochgelaufen ist. Das entspricht umgerechnet der Höhe des Mount Everest – und zeigt, wie viel mit dem richtigen Training und Motivation in jedem Alter möglich ist.

War dieser Artikel hilfreich?

Veröffentlicht: 06.12.2022 - Aktualisiert: 16.12.2022